Zum Inhalt springen

Hab ich überhaupt gelebt? (Des letzten Rätsels Lösung)

 3.600,00

Dieses Werk ist Teil einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Lebenszeit und  Vergänglichkeit.

Dieses Werk wird samt Gedicht und Echtheitszertifikat geliefert.

Vorrätig

Hab ich überhaupt gelebt?, 2021 
(Des letzten Rätsels Lösung)
Jennifer Dilfer
___________________

Technik: Acryl- und Aquarellfarben auf Spezialpapier 

Größe: 36×48

Verarbeitung: ungerahmt

Farben: rot, blau, lila, nude, schwarz

Das Werk wird mit Echtheitszertifikat geliefert.

 


Fluss der Vergänglichkeit

 

Vor des Todes Toren
Fragen in mir bohren.
Ob und wie es danach wohl weitergeht
und hab ich überhaupt gelebt?

 

Treibe abwärts im Fluss der Vergänglichkeit
des Lebens,
zwischen dem Kommen und dem Gehen.
Rudere rückwärts, vergebens.
Ist es denn wirklich schon soweit?
Muss ich vom Leben Abschied nehmen?

 

(c) Jennifer Dilfer
*Werk wird samt Gedicht geliefert. Das Urheberrecht verbleibt bei der Künstlerin.

 

 

Gemäß § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer berechnet, zzgl. Versandkosten

 

Zu dem Kunstwerk:

Dieses Werk ist Teil einer künstlerischen Auseinandersetzung mit den Themen Lebenszeit und Vergänglichkeit.
Die Uhr mit den genealogischen Zeichen zeigt die durchlebten Phasen des Lebens der Person an. Die Person wurde geboren und hat womöglich selbst Kinder zur Welt gebracht. Sie lebte in einer eheähnlichen Verbindung bevor sie sich verlobte und schließlich heiratete. Nun befindet sich der letzte und größte Uhrzeiger kurz vor dem Zeichen des Lebensendes.
Im Hintergrund sehen wir die Sanduhr. Noch hat diese Person etwas Zeit, doch diese Lebenszeit rinnt dahin.
Links im Bild die Geburt und der Beginn unseres Lebens hier auf Erden.
Das rote Wasser steht für die Lebensphase des Säuglingsalters bis hin in die Adoleszenz, wobei die Übergänge fließend sind. Nur ein kurzer Moment und in dieses rote Jugend und Leben symbolisierende Wasser dringt blaues und schwarzes Wasser ein. Das blaue Wasser steht für die Zeit des Menschen im erwachsenen Alter. Das sich schwarz färbende stellt letztendlich die letzte Phase des menschlichen Daseins dar. So beginnt schon nach der Geburt der unaufhaltsame Prozess des Alterns und kommen bedeutet ebenfalls auch wieder gehen müssen.  Die Nabelschnur verkörpert den materialistischen Körper mit all seinen Funktionen, welche die Voraussetzungen für unser Leben hier auf Erden sind.  Der Fluss des Lebens mündet in tief schwarzen Gewässern und dem Ende. Im Schlund des Totenschädels findet der Sterbeprozess statt.  Es wird damit enden, das die Nabelschnur durchgebissen und so unsere Verbindung zu dieser Welt getrennt wird. Das Universum symbolisiert die Unendlichkeit und einen fortwährenden Kreislauf, etwas für uns unbegreifliches, nicht fassbares konträr zu unserem irdischen, kurzweiligen Dasein und der uns bekannten materiellen Welt. Es trägt die Antworten auf die Fragen nach dem Sinn des Lebens, woher wir kommen und wohin wir gehen, in sich. Es stellt sich also die Frage ist dies das Ende oder die Unendlichkeit?

 

Ende oder Unendlichkeit?

Genealogische  Symbole:

*    geboren
(*)   außereheliche Geburt
+*   Totgeburt
*+   am Tag der Geburt gestorben
~     getauft
o     verlobt
o-o   uneheliche Verbindung
oo    verheiratet
I oo  1. Ehe
II oo 2. Ehe
o/o   geschieden
X     gefallen
++   Linie ausgestorben
+     gestorben
[]     begraben

 


 

 

„Inspiration finde ich in allen Dingen, Momenten und Gefühlen. Die  meisten entspringen schlaflosen Nächten und luziden Träumen. Kunst ist und war immer mein Medium des Ausdrucks. Ich möchte erfreuen, trösten oder zum Nachdenken anregen, weshalb viele meiner Werke Teile meiner Geschichten und Gedichte sind und so ein Ganzes ergeben.“ Jennifer Dilfer

 

Nur auf FACETS OF ART ♦

 

 

 Zu dem Profil von Jennifer Dilfer

 

 

Größe 48 × 36 cm

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Translate »
Have no product in the cart!
0